Artikelformat

diaspora* lässt followen

1 Kommentar

Dass DIASPORA* innovativer ist als Facebook, haben die Entwickler schon mit den Aspekten, dem live-Sharing und der Einführung von Hashtags mehr als deutlich gezeigt. Jetzt kommt wieder eine geniale Änderung, die das OpenSource-Netzwerk auf die Überholspur bringen könnte. Neu ist das followen, wie wir es beispielsweise von Twitter kennen. Man ist jetzt also nicht mehr gezwungen, direkt mit einer anderen Person befreundet zu sein, um öffentliche Nachrichten von dieser mitzulesen.

Die neue Funktion ist denkbar einfach implementiert. Man sucht eine Person und öffnet durch Klicken auf den Aspekte-Button ein kleines Dropdown in dem man dann mehrere seiner Aspekte auswählen kann. Fertig. Der Gefollowte (hört sich ja grausig an…) wird über seinen neuen Abonnenten informiert und kann zurück followen. Sollte er das tun,  wird erst eine richtige Verbindung hergestellt, die auch die privaten Nachrichten betrifft.

Das ganze erinnert immer mehr an ein FacebookTwitter-Meshup, in dem die besten Funktionen beider Plattformen vereint sind.

Wünschenswert wäre jetzt noch die Möglichkeit des gegenseitigen Abonnierens, ohne die Privaten Posts freigeben zu müssen. Wir warten ab, was noch kommt.

 

1 Kommentar An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Die Möglichkeit des gegenseitigen Abonnierens ohne Freigabe der privaten Posts ist gegeben: Es kommt dabei lediglich darauf an, in welche Aspekte der User eingereiht wird, um ihm zu folgen. ;)

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.