Artikel

oh-my-zsh mit agnosta theme

Hinterlasse eine Antwort

In einem kurzen Screencast demonstriere ich euch die zsh mit oh-my-zsh, dem Agnosta-Theme und Git-Plugin. Das Theme ist besonders mit dem Git-Plugin sehr nützlich für Leute, die viel mit dem Versionierungssystem arbeiten. Zu sehen: Tab-Completion von Ordnern / Parametern und arbeiten in Git-Repositories.

oh-my-zsh, die Themes und jede Menge Plugins gibt´s auf GitHub

antoniushof_freifunk_panorama
Artikel

Freifunk – wir machen weiter

Hinterlasse eine Antwort

tl:dr Freifunk muss größer werden, betreibt eigene Nodes!

Wir erinnern uns: Vor ein paar Wochen ist der Organisations- und Personalausschuss der Stadt Augsburg vor der verlogenen und tendenziösen sachlichen und neutralen Gegenüberstellung von Freifunk und Angeboten von Privatanbietern des Städtischen Amts für IT eingeknickt und hat eine Zusammenarbeit mit dem ehrenamtlich organisierten Freifunk abgelehnt¹. Nach einer kurzen Phase der Enttäuschung möchte ich nun einen Ausblick geben, wie es weiter geht – ein Anstoß.

Artikel

Selber hosten, Kontrolle behalten

2 Kommentare

openlogo-nd-100Ein paar Worte zu meinem Server-Setup. Ich versuche möglichst alle Dienste (Webserver, Mail, Cloud, …) selber zu hosten. Warum? Dann habe ich die volle Kontrolle darüber und bin nicht auf andere angewiesen, außerdem bringt es eine Menge Erfahrung und macht Spaß. Auf meinem virtual Server schnurrt aktuell ein Debian GNU/Linux 6.0 “Squeeze”

Artikel

Freifunk an der Wertachbrücke

Hinterlasse eine Antwort

In Augsburg-Oberhausen gibt es ab heute einen neuen Freifunk-Node, genau genommen an unserer Hauswand. Erreichbar von der Wertachbrücke aus und darüber hinaus, sowie die Schöpplerstraße hinunter. Sobald eine VPN-Verbindung eingerichtet ist, erreicht man darüber auch das ganze Freifunknetz in Augsburg und dieses Internet. Fernziel: Funk-Anbindung über Hotelturm. Fragen? Schau auf augsburg.freifunk.net

Eine Ubiquiti Nanostation M2 an unserer Hauswand

Eine Ubiquiti Nanostation M2 an unserer Hauswand

Artikel

Kurztipp: letzten Befehl mit root-Rechten wiederholen

Hinterlasse eine Antwort

sudo (substitute user do) ermöglicht einem, Befehle auf *nix-System unter einem anderen Benutzer auszuführen. Meistens verwendet, um als “normaler” Nutzer ein Programm mit erweiterten Rechten auszuführen. Wie oft vergisst man, sudo vor Befehle zu schreiben, die mit root-Rechten ausgeführt werden müssen. Mit einem kleinen Trick, kann man das lästige wiederholen des letzten Befehls (Pfeil hoch, erste Position, sudo schreiben) elegant umgehen:

$ yum update
Geladene Plugins: langpacks, presto, refresh-packagekit, remove-with-leaves
Sie müssen root sein, um diesen Befehl ausführen zu können.

Danach:

$ sudo !!
sudo yum update

Die zwei Ausrufezeichen sind dabei etwa kein Parameter von sudo. Sie können in der Shell an beliebiger Stelle verwendet werden um die letzte Zeile der history auszugeben. Genau so kann auch !n (mit n als Nummer eines Eintrags) verwendet werden, um einen bestimmten Eintrag zu wiederholen.

Artikel

GEMA – auf Konzerten wird nicht getanzt.

1 Kommentar

Auf der Pressekonferenz zur neuen Tarifstruktur für den Veranstaltungsbereich der GEMA erklärt Lorenz Schmid, Bezirksdirektor, den Unterschied zwischen einer Veranstaltung mit Musik und einem Konzert. Man unterscheide unter anderem daran, dass auf einem Konzert nicht getanzt wird.

Wer auf Schmerzen steht, kann sich die Konferenz auch in voller Länge antun: www.gema.de

Artikel

Gnome Calendar jetzt schon testen

Hinterlasse eine Antwort

Screenshot Gnome CalendarGnome Calendar ist eine Kalenderanwenung, die mit GnomeShell 3.8 erscheinen soll. Sie befindet sich aktuell noch in sehr früher Entwicklung aber ich war zu neugierig und habe mir die Sourcen gezogen, um die App zu testen. Entstanden ist jetzt ein Paket für Fedora 18, das ich euch zum selber testen hier anbiete.

oder kopiert euch diese Zeile ins Terminal:

yum install http://files.michiwend.com/rpms/gnome-calendar-0.0.3-1.fc18.x86_64.rpm

Vorhandene Kalender aus den Onlinekonten werden bei mir mehr oder weniger automatisch hinzugefügt und angezeigt. An vielen Ecken und Enden fehlt es aber noch und mit gelegentlichen Abstürzen muss man rechnen. Für Datenverlust oder sonstige Schäden übernehme ich natürlich keine Verantwortung. Updates werden folgen.

Calendar auf Gnome Live!: https://live.gnome.org/Design/Apps/Calendar